St. Anna-Klinik

Informationen zu Operationen an der Nase

Vor der Operation

  • Nachdem am Tag der vorstationären Aufnahme die Aufnahmeuntersuchung, das Gespräch mit dem Anästhesisten und eventuelle weitere Untersuchungen erfolgt sind, melden Sie sich bitte am Tag der Operation zu der Ihnen mitgeteilten Uhrzeit auf der Station 4  (Tel.: 0202/299-3210). Dort werden Sie vom Pflegepersonal in Empfang genommen und können Ihr Zimmer beziehen.  

Nach der Operation

  • Ihre Nase hat u. U. für mehrere Tage eine Septumschiene aus Silikon, durch die Sie atmen können.
  • Normal sind in den ersten Tagen Mundtrockenheit, Augentränen, Niesreiz und ein Druckgefühl bzw. leichte Kopfschmerzen. Bei stärkeren Schmerzen wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal. Schlafen Sie nachts möglichst mit erhöhtem Oberkörper. 
  • Sie können tagsüber gerne aufstehen und sich auf dem Krankenhausgelände bewegen. Sie sollten sich nur zur Nacht im Bett aufhalten.
  • Am vom Operateur festgesetzten Tag nach der Operation wird im Behandlungsraum der Station die Septumschiene entfernt.
  • Danach ist eine gute Pflege der Nase für den Heilungsverlauf sehr wichtig!
    Bitte benutzen Sie stündlich Nasensalbe oder Nasenöl und Spülen zwischendurch die Nase mit der Salzwasserlösung. 
  • Für zwei Wochen dürfen Sie die Nase nicht schnäuzen sondern sollen sie kräftig „hochziehen“. 
  • Morgens und abends wird die Nase im Behandlungsraum vom Stationsarzt behandelt.
  • Duschen und Haare waschen mit handwarmem Wasser ist möglich.

Nach der Entlassung

  • Ihre Nase benötigt für mindestens zwei Wochen eine intensive Behandlung. Diese wird in Absprache mit Ihrem niedergelassenen Arzt erfolgen (kann bei Ihrem niedergelassenen Arzt oder in unserer Klinik erfolgen.)
  • Die Pflege mittels Salbe, Öl und Salzwasser führen Sie bitte intensiv fort.
  • In einigen Fällen ist die Einnahme eines Antibiotikums oder spezieller Nasensprays notwendig. Bitte nehmen Sie die Medikamente so ein, wie es Ihnen bei der Entlassung mitgeteilt wurde.
  • Schnäuzen der Nase noch für zwei Wochen unterlassen, weiter kräftig „Hochziehen“.
  • Körperliche Anstrengung (Sport, Heben von Lasten, Schwimmen) sowie heiße Bäder bzw. Duschen bis drei Wochen nach der Operation bitte vermeiden.
  • Der Gebrauch einer Beatmungsmaske bei Schlafapnoe sollte nur nach Rücksprache mit dem Operateur erfolgen.
  • Bei einigen Operationen wird ein Nasengips für 1-2 Wochen notwendig. Dieser wird ggf. nach einer Woche in unserer Klinik erneuert.
Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Franziskus-Hospital